wirtschaftsjobs.de

Neuigkeiten

Nordkorea droht erneut einen Atomangriff an

Nordkorea droht mit einem „wahllosen Atomschlag“ und adressiert neben den Vereinigten Staaten von Amerika auch Südkorea. Kim Jong-un verschärft die Situation um Nordkorea zum Auftakt des bisher größten Militärmanövers der Vereinigten Staaten mit Südkorea. Die nationale Verteidigungskommission bezichtigt Amerika „unverhüllteste Atomkriegsübungen“ zu vollziehen. Während Nordkorea in einer Erklärung die potenziellen Angriffsziele mit Südkorea und dem amerikanischen Festland benannte, fingen die amerikanischen und südkoreanischen Streitkräfte mit ihrem jedes Jahr stattfindenden, mehrwöchigem Frühjahrsmanöver an, welches Nordkorea immer wieder als Provokation deklariert.

Nordkorea droht mit einem „wahllosen Atomschlag“ und adressiert neben den Vereinigten Staaten von Amerika auch Südkorea. Kim Jong-un verschärft die Situation um Nordkorea zum Auftakt des bisher größten Militärmanövers der Vereinigten Staaten mit Südkorea. Die nationale Verteidigungskommission bezichtigt Amerika „unverhüllteste Atomkriegsübungen“ zu vollziehen. Während Nordkorea in einer Erklärung die potenziellen Angriffsziele mit Südkorea und dem amerikanischen Festland benannte, fingen die amerikanischen und südkoreanischen Streitkräfte mit ihrem jedes Jahr stattfindenden, mehrwöchigem Frühjahrsmanöver an, welches Nordkorea immer wieder als Provokation deklariert.

Die Verteidigungskommission Nordkoreas erklärte „sofort sämtliche Stützpunkte der Provokation in ein Flammenmeer und zu Asche“ verwandeln zu können. Schon bei kleinsten Indikatoren auf eine Militäraktion der Feinde „werden die Armee und die Bevölkerung die Gelegenheit nicht verpassen und den größten Wunsch des koreanischen Volkes durch einen Heiligen Krieg der Gerechtigkeit für die Wiedervereinigung erfüllen“.

CFC, das gemeinsame Truppenkommando der USA und Südkorea, dementierte die Vorwürfe, dass das fast zweimonatige Feldmanöver und die zwölftägige Kommandoschulung zur Vorbereitung eines Angriffs dienen. Zusätzlich sei Nordkorea bereits vor dem Auftakt des Manövers darüber informiert worden. An den Manövern nehmen circa 17.000 amerikanische Soldaten und bis zu 300.000 südkoreanische Soldaten teil.

Generell ist es schon fast üblich, dass Nordkorea seine Kriegstöne infolge von Übungen in Südkorea verschärft. Bereits vor drei Jahren drohte Kim Jong-un Regime den USA einen Atomangriff an. Experten zweifeln aber daran, dass Nordkorea schon in der Lage ist Atomsprengköpfe zu bauen, die auf Langstreckenraketen passen.

Schon in den ersten beiden Monaten des neuen Jahres machte Nordkorea mit dem vierten nordkoreanischen Atomtest und einem umstrittenen Raketenstart von sich reden. International wurde mit Empörung auf die Ereignisse reagiert. Am vergangenen Mittwoch hatte der UN-Sicherheitsrat neue Sanktionen gegen Nordkorea verhängt, woraufhin das Land mit harten Konsequenzen gedroht hat. Die neuen Sanktionen bestehen unter anderem auf einer zwingenden Inspektion der Frachtlieferungen von und nach Nordkorea.

© NetJobs / Dekic